Ix-Xewkija

Ix-Xewkija, das auf halbem Weg zwischen dem Hafen Mgarr und ir-Rabat liegt, ist das älteste Dorf in Gozo und ist bekannt für seine wundervolle Rotunde, die Rundkirche in der Mitte des Dorfes. Es ist Gozos größte Kirche, deren Kuppel ein unverwechselbares Wahrzeichen ist und in weiten Teilen der Insel sichtbar ist.

Die Rotunde, die angeblich die drittgrößte freitragende Kuppel der Welt (28 Meter Durchmesser und 75 Meter hoch) hat, wurde im 20. Jahrhundert zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers erbaut. In dem beeindruckenden Innenraum aus weißem Kalkstein tragen acht mit Stein bedeckte Betonsäulen die elegante Kuppel, die ein geschätztes Gewicht von 45.000 Tonnen hat. Der Innenraum zeigt die Vielseitigkeit und die Textur des örtlichen Kalksteins und die Fähigkeiten der einheimischen Handwerker. Er ist mit wenigen schönen Skulpturen und modernen Gemälden dekoriert. Der Boden ist aus poliertem Carrara-Marmor und der Hauptaltar ist auch aus kostbarem Marmor gehauen.

Die ix-Xewkija Rotunde, die auch die Pfarrkirche ist, ist der Sitz des Ordens Johanniterritter (auch als Malteserritter bekannt) und die Festa findet jedes Jahr an dem Sonntag statt, der am nächsten zum 24. Juni liegt.

Die Kirche wurde als Ersatz für eine ältere Kirche gebaut, deren wertvolle Steinarbeiten noch im Skulpturenmuseum in der Rotunda besichtigt werden können. Von hier aus können Sie auch mit dem Fahrstuhl auf den Balkon des Doms für einen Panoramablick über Gozo hinauffahren.

Ix-Xewkija ist bekannt für einige der besten gozitanischen Steinmetze und maltesischen Steindekorateure. Es ist auch bekannt für sein Geschick beim Fischen und Fischer aus ix-Xewkija haben die Kunst der Herstellung traditioneller Rohrreusen am Leben erhalten.

Ix-Xewkija hat eine lange und bemerkenswerte Geschichte. Es war die erste Pfarrei außerhalb von ir-Rabat (Victoria) am 27. November 1678 und war die erste Gemeinde die offiziell „Dorf“-Status erlangte. Der Name leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet „eine Fläche von dornigen Ödland“, auch wenn es heute keine Ähnlichkeit mit einer solchen Sache mehr gibt und es stattdessen eines der größeren Dörfer von Gozo ist.

Wenn Sie das Dorf von der Mġarr-Straße aus betreten, sehen Sie die Überreste einer Windmühle aus der Ritterzeit, die in der Zeit des Großmeisters Perellos (1697-1720) erbaut wurde. Dies ist eine einzigartige Mühle in Gozo, weil das Erdgeschoss achteckig ist, was die acht wichtigsten Windrichtungen anzeigt.

Auch einen Blick wert sind die Kapelle Madonna tal-Ħniena (Unsere Frau der Barmherzigkeit), die St Bartholomäus geweiht ist und der Turm und neu restaurierte Kapelle der Heiligen Cäcilie, die am Rande des Dorfes liegen. Die St. Ċeċlia-Kapelle ist die älteste in Gozo.

An der Küste jenseits des Dorfes liegt das wunderschöne unberührte Mġarr ix-Xini-Tal und der Zugang zu der friedlichen Bucht von Mġarr ix-Xini, die ein schöner Ort zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen ist. Ix-Xewkija ist im Winter und Frühjahr ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Klettertouren. In der Nähe des Dorfes gibt es auch eine Vielzahl von wichtigen modernen Institutionen von Gozo, einschließlich der Universität von Malta (Gozo-Campus), dem Gozo-Fußballstadion und dem Industriegebiet der Insel.