Zitadelle / Cittadella

  • Druck
  • Teilen
  • Add to My Gozo

Die Alte Zitadelle (auch Citadella oder Kastell genannt) ragt dramatisch über ir-Rabat empor. Erbaut mit einem perfekten strategischen Blickwinkel, dominiert sie trotzig die Skyline, genau wie von den militärischen Architekten gewollt, die sie gebaut haben. Sie sollten die Zitadelle auf jeden Fall besuchen.
Eine kurze Geschichte

Die Zitadelle war möglicherweise seit der Jungsteinzeit das Geschäftszentrum der Insel und es ist sicher, dass sie in der Bronzezeit um 1500 v. Chr. befestigt wurde. Sie wurde später von den Phöniziern ausgebaut und in römischer Zeit war sie eine komplexe Akropolis. Gozo war eine privilegierte römische Gemeinde, unabhängig von Malta, und die Zitadelle war sein Verwaltungszentrum ebenso wie sein militärisches und religiöses Zentrum. Ein wichtiger Tempel der Göttin Juno stand dort, wo heute die Kathedrale steht.
Die Nordseite der Zitadelle stammt aus der Zeit der Aragonier, während die Südflanke, mit Blick auf ir-Rabat (Victoria), unter den Johannitern zwischen 1599 und 1603 wieder aufgebaut wurde. Dieser Wiederaufbau kam gegen Ende der dunkelsten Zeit für Gozo, als marodierende türkische und Berber-Seeräuber die maltesischen Inseln zwei Jahrhunderte lang schikaniert und geplündert hatten. Aus diesem Grund war die gesamte Bevölkerung von Gozo bis 1637 gesetzlich verpflichtet, zu ihrer eigenen Sicherheit die Nacht in der Zitadelle zu verbringen.

Der Höhepunkt der türkischen Überfälle auf Gozo war im Jahre 1551. Eine starke osmanische Seemacht wandte ihre Aufmerksamkeit nach einem erfolglosen Angriff auf Malta auf das weniger gut geschützte Gozo. Nach kurzer Belagerung wurden die bröckelnden mittelalterlichen Mauern der Zitadelle überwältigt und die Verteidiger baten um eine ehrenhafte Kapitulation. Tragischerweise für die Bevölkerung, (damals rund 5000), waren die Kapitulationsbedingungen von ehrenhaft weit entfernt. Mit Ausnahme von nur 40 älteren und behinderten Einwohnern wurde die gesamte Bevölkerung von Gozo angekettet und in die Sklaverei verkauft. Es dauerte fast 50 Jahre, um die Insel wieder zu bevölkern und die Zitadelle, wie man sie jetzt kennt, wieder aufzubauen.
Die Zitadelle heute

Bevor Sie vollständig unter dem Torbogen in die Zitadelle gegangen sind, werden Sie von dem majestätischen Anblick der Kathedrale von Gozo begrüßt werden, die auf der anderen Seite des kleinen Platzes an der Spitze einer breiten Treppe liegt und von zwei Bronzekanonen aus dem 17. Jahrhundert bewacht wird.
Ein Spaziergang entlang der Befestigungsmauern wird mit einem atemberaubenden 360-Grad-Panorama über Gozos Hügel und Täler, Dörfer und Kirchen und einem direkten Blick über das Meer nach Malta belohnt.

Nur ein paar wenige Familien leben heutzutage innerhalb der Mauern der Zitadelle und einige alte Wohnhäuser liegen in Trümmern. Allerdings ist eine umfassende Restaurierung geplant und in der Zwischenzeit sind der Kathedralenplatz und seine Umgebung völlig intakt. An dem Platz finden Sie die prachtvolle barocke Kathedrale von Gozo, die Santa Marija oder genauer gesagt der Himmelfahrt der Jungfrau Maria gewidmet ist, sowie die Gerichtsgebäude und den Bischofspalast.

Ganz in der Nähe gibt es zahlreiche faszinierende kleine Museen: das Kathedralenmuseum, das Museum für Archäologie, das Folklore-Museum, das Naturmuseum von Gozo, das Alte Gefängnis, das Alte Pulverhaus, die Getreidesilos, die BatteryBatterie[/TourismProduct] und der Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg.

In den Gassen finden Sie die historische Kapelle des Heiligen Joseph und eine Reihe von heiligen Nischen (Schreine) und Basreliefs. Achten Sie auch auf die gut erhaltenen Fenster und Bögen in normannischem Stil. An der Fassade der historischen Häuser und Kirchen sind Wappen zu sehen, und es ist bemerkenswert, dass während einige der Schäden an diesen dem Zahn der Zeit zuzuschreiben sind, wurden andere absichtlich von Napoleons Truppen verursacht, die die Insel für kurze Zeit am Ende des 18. Jahrhunderts besetzten.